Seventyniners (79ers)

Feiner Rockabilly aus Österreich mit einer Prise Geisteshaltung

1979 ist nicht unbedingt das Jahr, welches man mit Rock´n´Roll in Verbindung bringt, es war aber das Erscheinungsjahr der ersten Hit-Single der Stray Cats: Runaway Boys. Und man muss bei den legendären Stray Cats anfangen, wenn man sich den 79ers will. Denn was die Stray Cats für die 79ers sind, war damals Eddie Cochran für die Cats. Es war die Begeisterung für den Backbeat und den Lifestyle der 50er, welche die 79ers im Jahre 2002 endgültig als Band zusammenbrachte. Und wie die Stray Cats damals eine Welle der Begeisterung bei Gleichgesinnten auslösten, schaffen es auch die 79ers immer wieder, diesen Spirit, dieses olympische Feuer, aufrecht zu halten und weiter zu tragen. Die 79ers wären aber nur eine Rockabilly Band unter vielen, wäre da nicht ihre herausragende Geisteshaltung und das feine Handwerk. Als eingefleischte Billys sind die drei Musiker aber erstaunlich offen. Man scheut sich nicht vor fetten Gitarrenbrettern, die respektlos auf ein gekonntes Hillbilly-Fingerpicking schmettern, oder etwa zwischendurch einem NewOrleans angehauchten Second Line Beat, der auch Respekt vor grossen Rhythm´n´Blues Legenden erahnen lässt. Gleich darauf rappelt und knattert Bernies Bass aber wieder dermassen, klopft David einen nagelgeraden Backbeat, und jauchzt Andys Gitarre in alter Stray Cats Manier, bis der Arzt kommt. Die Songs machen Spass, man muss beim Autofahren aufpassen, nicht aufs Gas zu treten, und wem beim Durchzippen ihres neuen Albums nicht wenigstens der grosse Zeh mitwackelt, der sollte testen, ob der Sargdeckel vielleicht schon zugemacht wurde … Es ist zeitlose Musik mit viel Drive. Und die 79ers schaffen es mit unbemühter Leichtigkeit, ihren Spirit dem Hier und Jetzt anzupassen. Es ist gut, dass das Erscheinungsjahr ihres neuen Albums 2009 ist, genau 30 Jahre nach dem Erscheinen von Runaway Boys!!!

Seventyniners mx3

Kommentar schreiben